Sektion Braunschweig
zweispaltig
Aus dem Mitteilungsblatt 3/2018
Jugendreferat

Von Pfaffenstein, Bergsprint und Gulasch

48. Treffen Junger Bergsteiger (TJB) in Saxn

Enes Yüksel und Thorben Bloem

Für uns (Tanja und Lena, Loris und Enes sowie Lina und Thorben) begann das 48. Treffen Junger Bergsteiger (TJB) in Saxn durch Beurlaubung von der Schule mit diesmal stauloser Anreise am Mittwoch vor Himmelfahrt, so dass wir schon 17:00 Uhr den Aufbau der Stationen vor Ort mittels diverser Schleppeinlagen unterstützen durften :-). Unsere Trainer Mehdi und Micha sahen es mit Freude. Am Donnerstag konnten wir unser Wissen und unsere Fähigkeiten an verschiedenen bergsportlichen Stationen unter Beweis stellen, wodurch sich ein erstes Ranking ergab… zwei der drei Steinbeisser-Teams landeten in den Top 3 der jeweiligen Altersklasse!

48. TJB-Wimmelbild, diesmal inkognito
Foto: TJB Org.-Team

Freitag stand Klettern auf dem Programm, wobei von 6 bis 8b und Faust/Schulterriss bis Wandkletterei alles dabei war. Mit dem Pfaffenstein wurde wiedermal ein im wahrsten Sinne herausragendes Klettergebiet ausgewählt, wobei wir es uns nicht nehmen lassen konnten, auch die dortige Barbarine zu besteigen :-). Nach erfolgreichem abendlichem „Gulaschieren“ lauschten wir Beiträgen zu abenteuerlichen Expeditionen sächsischer Haudegen.

Auf dem Tagesplan des letzten Tages standen nun noch „Erste Hilfe“ und der „Orientierungslauf“, was uns die letzten Kräfte und einem unserer „Patienten“ doch tatsächlich auch dessen „Leben“ kostete. Nach all den Strapazen gab es für Altersklasse IV noch eine neue Disziplin, den „600 m x 60 m Bergsprint“, welcher über die letztendliche Platzierung entschied und verschiedenen TeilnehmerInnen, eingeschlossen Lena, :-)nochmal alles abverlangte. Letztendlich konnte unser Mädelteam in der Männer-AK IV-Domäne ihren 4. Platz verteidigen, unsere „Jungster“ sicherten sich ebenso einen verdienten 4. Platz und die „Oldis“ fanden sich immerhin unter den Top 10 wieder; und alle fuhren nach durchfeierter Nacht am Sonntag wieder gen Braunschweig.

Das sind Steinbeisser! Enes und Thorben bei boofigem abendlichem Ausblick
Foto: Michael Sieder

Sechs Wochen später… Hahaa, wir sind wieder da! Doch jetzt dezimiert auf Drei (Enes, Thorben und Micha) ging es ab zum kultigen Boofen. Also Samstag früh, von Gohrisch startend, erst auf zum Klettern am Lorenzstein, abends Isomatten und Schlafsack raus und ein hartes überdachtes Felsband in luftiger Höhe mit einem Dutzend ebenso Hartgesottener bei überraschend kalter Nacht geteilt. Sonntag gleich mal mit ner 7c gestartet, die Crux das Durchziehen eines 2-Fingerlochs. Thorben steigt seinen ersten richtigen Vorstieg in Saxn mit selbst gelegten Schlingen, und wir alle finden solo im Kamingewirr des Großen Lorenzstein zu dessen Gipfelbuch. So sieht wahres Gipfelglück aus.

Am Montag wollten wir es dann ruhiger angehen lassen und wie geht das besser als in einem Kinderactionland mit geschlossener „Actionzone“? Naja, was tut man nicht alles für das Einlösen eines Gutscheins. Danach noch schnell in die Elbe gehüpft und von Königstein nach Wehlen gepaddelt und die drei Tage Sachsen wurden voll ausgekostet.

48. TJB-Wimmelbild, diesmal inkognito Foto: TJB Org.-Team

Das sind Steinbeisser! Enes und Thorben bei boofigem abendlichem Ausblick. Foto: Michael Sieder

Deutscher Alpenverein Sektion Braunschweig e.V., 1. September 2018