Sektion Braunschweig
zweispaltig
Aus dem Mitteilungsblatt 2/2017
Allgemein

Rund um die Braunschweiger Hütte

Armin Rogge

Das Hüttenjubiläum steht quasi kurz bevor; so geht es mir momentan. Wie im Fluge sind die ersten drei Monate des Jahres schon wieder Geschichte.

Die Braunschweiger Hütte bei Nacht
Foto: Melanie Neurauter

Mit dem Vorbereitungsteam zum Jubiläum haben wir einige Male getagt. Das Programm ist erstellt und auf unserer Internetseite eingestellt. Die Absprachen mit allen beteiligten Personen sind erfolgt. Einladungen für Ehrengäste, Bergschulen, benachbarte Sektionen und tätige Firmen sind entworfen, gedruckt und verschickt worden. Auf diese Rückmeldungen warten wir noch. Daher kommen derzeit Übernachtungswünsche vom Freitag zu Samstag auf eine Warteliste. Für mich erstaunlich sind die vielen Anmeldungen von Sektionsmitgliedern zum 09. September. Damit hatte ich nicht gerechnet; es erfreut mich umso mehr. Momentan erstellen wir eine kleine Broschüre, eine Jubiläumsschrift zur Hüttengeschichte mit Grußworten geladener Ehrengäste.

Der Wegedienst unserer Sektion ist aktiv. Einrichten einer standfesten Wegebeschilderung unterhalb des Pitztaler Jöchels
Foto: Armin Rogge

Wie mir Stefan und Melanie aus dem Pitztal berichten, sind schon viele Nächte der kommenden Saison ausgebucht. Die Anmeldungen laufen sehr gut. Die Hütteneröffnung soll am 07. Juni erfolgen. Zu viert starten wir dann in der Folgewoche zu einem weiteren Arbeitseinsatz. Für den 13. Juli habe ich eine Anfrage vom Ressort Presse und Öffentlichkeitsarbeit erhalten. Der DAV-München schlägt eine Pressekonferenz mit Medienvertretern auf der Braunschweiger Hütte vor. Die Themen “Wandern am Alpenhauptkamm“ und “Skigebietserweiterung Pitztal/Ötztal“ sollen vorgestellt und diskutiert werden. Von Seiten der Sektion haben wir unsere Zustimmung gegeben; ich werde daran teilnehmen.

Linker Fernerkogel bei der Braunschweiger Hütte

Foto: Armin Rogge

Die Umsetzung der Baupläne zum Skigebiet wird sich wohl noch weiter verzögern, so dass eine Parteistellung der Umweltverbände (z. B. ÖAV und DAV) in weitere Ferne rutscht. Die Tiroler Landesregierung hat den Antragstellern Nachbesserungen zum vorgelegten Antrag auferlegt. Die weitere Arbeit unserer Arbeitsgruppe zum Thema Winterbetrieb (ja/nein) ist auf Beschluss des Vorstandes erst einmal ausgesetzt. Wir warten auf die abschließenden Tiroler Entscheidungen.

Im Februar waren Norbert Decker und ich Teilnehmer eines Symposiums für Hüttenwarte. Viele aufschlussreiche und interessante Vorträge haben unser Wissen erweitert. Ein Fachvortrag zum Thema Materialseilbahnen hat mich veranlasst, den Hinweis zu geben, dass Gäste der Hütte aus haftungsrechtlicher Sicht nicht mit unserer Materialseilbahn befördert werden dürfen.

Deutscher Alpenverein Sektion Braunschweig e.V., 13. Juni 2017