Sektion Braunschweig
zweispaltig
Aus dem Mitteilungsblatt 2/2015
Skigruppe

Ski-Langlaufen im Tannheimer Tal

Helmut Kähler
Vor dem Start Foto: W. Sprenger
Vor dem Start
Foto: W. Sprenger:

Das Tannheimer Tal, ein natürliches Kleinod in denTannheimer Bergen im österreichischen Bundesland Tirol, ist für Langlauf Begeisterte wie geschaffen. Als Teil der Allgäuer Alpen ist es wahrhaftig ein Langlaufparadies. Darüber waren sich alle 11 Teilnehmer des von Brigitte Kähler-Bock bestens organisierten Skiurlaubs einig. Es konnte bereits etliche Preise für sich verbuchen.
„Das wunderschöne Hochtal braucht sich hinter dem Oberengadin um St. Moritz nicht verstecken“, hörte man aus dem Teilnehmerkreis. Ursächlich für diese Bewertung war natürlich das fantastische Wetter. Mehr als das, es war „kaiserlich“, ein Tag schöner als der andere, Schnee vom Feinsten, 7 Tage lang. Brigitte hat mit der Terminplanung einen Volltreffer gelandet! Ihre Teilnehmer waren: Ingrid Eggers, Hermann Fischer, Ralf Führmann, Astrid Oberthür, Willi Meister, Helmut Kähler, Helga und Klaus Pasemann, Elsbeth und Walter Sprenger.

In der Loipe  Foto: W. Sprenger
In der Loipe
Foto: W. Sprenger:

Das insgesamt fast 140 km lange Loipennetz wurde täglich aufs sorgsamste gepflegt. Für Ski-Läufer des klassischen Stils wie auch für Skater war es ein Genuss, sich auf den abwechslungsreichen Loipen und Routen der körperlichen Herausforderung unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade zu stellen. So gab es leichte und mal stärkere Anstiege, wobei der maximale Höhenunterschied von 50 m nur selten wesentlich überschritten wurde. Die Gleitstrecken begeisterten, sie waren wunderschön modelliert. In ihnen konnte man die Lust am Gleiten so richtig ausleben. Klaus, der einzige Skater der Gruppe, war total in seinem Element.

Blick vom Neunerköpfle  Foto: Helmut Kähler
Blick vom Neunerköpfle
Foto: Helmut Kähler

Eine der beliebtesten Runden des Tales ist die leichte bis mittelschwere Vilsalpseeloipe, die auf 12 km Länge nach Süden durch das Naturschutzgebiet Vilsalpsee zum idyllischen Bergsee führt. Brigitte und ich überquerten ihn bis zur Vilsalpe, während sich die Anderen im Restaurant am See stärkten. Nach Osten führt die Gaichtpaßloipe über insgesamt 20 km durch das Nesselwängle, vorbei an den beiden bekannten Kletterbergen Rote Flüh und Gimpel.
Ein besonderes Highlight sollte auf unserer Tour die Überquerung des zugefrorenen Haldensees werden. Dieses Erlebnis war uns wegen der zu schwachen Eisdecke nicht vergönnt. Nach Westen glitten wir in optimalen Loipen 12 km bis nach Unterjoch, wo wir uns, inzwischen auf deutschem Boden, in einem Dorfgasthof für die Rücktour stärkten. Von hier wäre der Anschluss an das Allgäuer Streckennetz bis nach dem bekannten Oberjoch möglich gewesen, doch dann hätten wir trainierte Ausdauersportler sein sollen. Es gibt Wintersport in allen Facetten. 3 AlpinSkigebiete, nicht direkt miteinander verbunden, bequem erreichbar, bieten insgesamt 40 km hervorragend präparierte Pisten vom flachen Anfängerhang bis zur Fis-Abfahrt. Von ihrer Qualität überzeugten sich Klaus, Walter,Brigitte und der Berichterstatter. Hausberg Tannheims ist das 1862 m hohe Neunerköpfle mit seinem viel gelobten Ausblick auf das gesamte Tannheimer Tal, die Tannheimer Berge sowie die nahen Gipfel des Allgäuer Hauptkammes. Dieses wunderbare Gesamtpanorama, leicht erreicht durch Seilbahn und geringen Restaufstieg, wollten leider nur Brigitte, Ralf und Helmut erleben.

Blick vom Hotel Foto: W. Sprenger
Blick vom Hotel
Foto: W. Sprenger:

Sämtliche Orte des Tannheimer Tals sind selbstverständlich mit einem gut getakteten Skibus erreichbar, der für Inhaber einer Gästekarte kostenlos ist. Auch am Wochenende fahren die Busse,lange Wartezeiten sowie volle Busse gibt es nicht. Selbst entferntere Ziele, wie Oberjoch, Füssen, Reutte oder das Lechtal sind mit dieser Karte erreichbar. Das Tannheimer Gästemagazin benutzt für das Langlaufgebiet am Rand der Allgäuer Alpen das Attribut „das schönste Hochtal Europas“. Ob diese hohe Auszeichnung zutrifft, mag ich nicht bewerten, da mir Vergleiche fehlen. Völlig zu Recht hat diese fantastische Langlaufregion jedoch kürzlich vom Land Tirol das „Loipengütesiegel“ bekommen.

Morgengymnastik Foto: W. Sprenger
Morgengymnastik
Foto: W. Sprenger:

Unser Quartier, das „ Landhaus Gugger“ war rundherum zum Wohlfühlen, familiär und wohltuend die Gemütlichkeit. Das Angebot an bodenständigen Gasthäusern mit guter Tiroler Küche war gut sortiert und fand die Zustimmung aller Teilnehmer. Beinahe hätte ich vergessen, Ingrid lobend zu erwähnen.

Als unsere Übungsleiterin brachte sie die Truppe jeden Morgen vor Startbeginn mit gezielter Gymnastik auf die erforderliche „Betriebstemperatur“. Auch die aufopferungsvollen Bemühungen von Klaus, mir die Technik des Skatens beizubringen, muss ich dankend erwähnen. Schüler, auch wenn sie lernwillig sind, sollten jedoch jünger sein.

Deutscher Alpenverein Sektion Braunschweig e.V., 27. Mai 2015