Sektion Braunschweig
zweispaltig
Aus dem Mitteilungsblatt 4/2012
Skigruppe

Skigruppe rockt Braunschweiger Hütte

Dirk Scharf

„Skigruppe rockt Braunschweiger Hütte“ von Dirk Scharf

So hätte die Überschriftvon David Mache und Henning Noske in der BZ vom 11.09.2012 lauten können, nein müssen.

Anlässe des Besuchs der Braunschweiger Hütte: 120 Jahre Bestehen der Hütte, 30 Jahre Bewirtschaftung durch Cilli Auer und ihren Team und Verbauung von 1,35 Mio. € innerhalb drei Jahren für die Renovierung.

Vor den Feierlichkeiten am 07. September (intern für die Sektion Braunschweig) und 08. September (offiziell) bezogen drei Untergruppen der Skigruppe ihre Trainingslager: Großgruppe Kräher in Mandarfen (Pitztal), Kleingruppe Kähler-Bock in Jerzens (Pitztal) und Kleinstgruppe Scharf in Untermauern (Virgental).

So schön ist die Umgebung unserer Hütte
So schön ist die Umgebung unserer Hütte
Foto: Peter Kräher

Donnerstag, 06. September: Morgens Vereinigung der drei Trainingsgruppen und gemeinsamer Aufstieg zur Braunschweiger Hütte über den Wasserfallweg, zunächst bei dichter Bewölkung, ab Mittag bei blauem Himmel, auch als Kaiserwetter bekannt, das während der gesamten Zeit anhalten sollte. Helmut und Brigitte wählten die Route Pitz - Express Mittagskogel - Mittelbergferner. Alle Mitglieder der Skigruppe haben den Aufstieg bewähltigt und waren dann teilweise ziemlich geschaµ . Immerhin waren 1.000 hm zu überwinden – chapeau!

Die Hütte war voll besetzt mit weiteren Mitgliedern der Sektion Braunschweig, aus Wander- und Hochtourengruppe und einer Vielzahl von Tages- und Nächtigungsgästen. Daher war es auch nachts sehr lebendig.

Insbesondere im Westflügel, in dem sich nach Toilettengetrappel über unseren Köpfen im Massenlager und anschließend auf unserer Ebene eine der Feuerschutztüren im Ein-bis Fünf-Minutentakt mit jeweils klack-klack-klackklack zu Wort meldete. Offenbar besteht der Sinn einer Feuerschutztür darin, dass Schlafsuchende die ganze Nacht über wach zu bleiben haben – für den Fall eines Brandes. Dieser Kleinstschaden wurde jedoch am nächsten Tag sofort behoben.

Freitag, 07. September: Nach reichhaltigem Frühstücksbuffet war der Vormittag ausgefüllt mit einer Wanderung auf den Karleskogel (3.107 m). Karlheinz und Eberhards Wunschtraum, noch einmal auf dem Karleskogel zu stehen und den Ausblick zu genießen, erfüllte sich. Anschließend ging es unter der kundigen Führung des immer besorgten Peter auf das Pitztaler Jöchl (3.001 m): „Stoßt euch hier nicht den Kopf“ und „Wartet hier, damit die unter euch nicht vom Steinschlag getroffen werden“ und „Wenn ihr zeitweise in Grätschstellung aufsteigt, entlastet ihr eure Füße“ und „Geht im Zick-Zack statt die Direttissima, das spart Kraft“ und „Passt auf die Randkluftdes Gletschers auf!“. Peter hat das wirklich gut gemacht und uns nebenbei noch die gesamte Alpenflora nahe gebracht.

Mehrere Besichtigungstouren am Nachmittag und die gezeigte DVD, dankenswerterweise zusammengestellt von Norbert Decker, machten die Entwicklung und die riesigen Renovierungsarbeiten in der Braunschweiger Hütte deutlich.

Mitglieder der Skigruppe vor der Braunschweiger Hütte
Mitglieder der Skigruppe vor der Braunschweiger Hütte
Foto: Peter Kräher

Nach dem Abendessen wurde die interne Feier der Sektion mit einer kurzen Rede des 1. Hüttenwartes, Armin Rogge, eingeleitet, gefolgt von Walter, die er in der für ihn typischen charmanten Art vortrug: Walter in seinem Element. Dabei stellte er insbesondere die Leistungen von Sigbert Goebel, Armin Rogge, Norbert Decker und den übrigen Helfern sowie die hervorragende Unterstützung durch den DAV in München heraus. Die Renovierung war eine großartige Leistung aller Beteiligten, übrigens Walter eingeschlossen. Danke.

Und weiter ging es mit den Weber Schwestern mit wunderschönen Liedern aus ihrer Tiroler Heimat, gefolgt vom Duo Leni und Werner. Jetzt wurde die Braunschweiger Hütte gerockt, es gab kein Halten mehr, die Skigruppenmitglieder als am stärksten vertretene Gruppe der Sektion Braunschweig sangen, schunkelten und tanzten um die Wette: von Polka über Wiener Walzer bis Foxtrott, Discofox und Rock‘n Roll. Zwischendurch genossen Interessierte auf der nächtlichen Terrasse bei Minustemperaturen Eberhards kleine Sternenkunde, unter anderem über das Sommerdreieck, die Sternbilder Schwan, Adler und Leier und natürlich die Milchstraße. Drinnen ging es indessen munter weiter. Von Biggi‘s Erschöpfungszustand nach dem Aufstieg keine Spur mehr, Cilli‘s Familie und Team schlossen sich dem bunten Treiben an, das schlussendlich bis 00:30 Uhr dauerte - dann war Hüttenruhe. Noch in der Nacht verbreitete sich das Gerücht, dass sich möglicherweise eine neue Gruppe innerhalb der Sektion Braunschweig bilden könnte, nämlich eine Gesangs- und Tanzgruppe.

Sonnabend, 08. September: Von 08:30 bis 10:00 erfuhren wissensdurstige Skigruppenmitglieder von Peter bei einer Wanderung zum und auf dem Gletscher Details über denselben. Um 11:00 begannen die offiziellen Feierlichkeiten mit einem ökumenischen Gottesdienst auf der mit einem Altar geschmückten Terrasse, umrahmt vom Bläserchor St. Leonhard, gehalten vom katholischen Dekan aus St. Leonhard, Paul Grünerbl, und dem Braunschweiger Dompfarrer Christian Kohn, der zeitgemäß, dynamisch und mit Witz die Bergpredigt hielt mit der Quintessenz: Im Angesicht der gewaltigen Bergwelt wird der Mensch wieder geerdet, sollte wieder Demut lernen.

Gegen 12:30 erreichten die Vertreter der Stadt Braunschweig die Braunschweiger Hütte, nämlich Oberbürgermeister Dr. Gert Hoffmann sowie Sozialdezernent Ulrich Markurth und von der Braunschweiger Zeitung Redaktionsleiter für Lokales Braunschweig Henning Noske und Assistent der Chefredaktion David Mache. Später gesellte sich dann noch der alpinerfahrene, ehemalige Oberbürgermeister Gerhard Glogowski mit seiner Frau dazu. Die Teilnahme der städtischen Vertreter an der Jubiläumsfeier zeigt ihre Wertschätzung gegenüber der Sektion Braunschweig des DAV, die außerdem in den beiden einfühlsamen Artikeln in der Braunschweiger Zeitung vom 11. und 22. September 2012 ihren Widerhall fand. Am frühen Nachmittag folgten die offiziellen Grußworte, angeführt von Ludwig Wucherpfennig, Vizepräsident des DAV, gefolgt von Walter in seiner Funktion als Sektionsvorsitzender und Oberbürgermeister Dr. Gert Hoffmann. Da die Skigruppenmitglieder noch einen langen Abstieg nach Mandarfen vor sich hatten, mussten sie sich leider schon um 15:00 Uhr verabschieden, um sich rechtzeitig auf den Weg zu machen.

Nach dem Abendessen fand eine letzte Zusammenkunftder Skigruppenmitglieder in der Pension Mittagskogel statt, während der sich Helmut bei Peter für dessen ausgezeichnete Organisation des Aufenthaltes in Mandarfen, seine informativen Bergführungen und, zusammen mit Jürgen, für seine umsichtige Hilfe für und Versorgung von Karlheinz bedankte. Und reiselustig, wie das Völkchen der Skigruppe nun mal ist, zerstoben die Mitglieder am nächsten Morgen in alle Himmelsrichtungen zu ein paar Tagen angehängten „Urlaubs“.

Deutscher Alpenverein Sektion Braunschweig e.V., 25. November 2012