Sektion Braunschweig
zweispaltig
Aus dem Mitteilungsblatt 4/2000
Skigruppe

Auf zur Civetta....

Am Samstag, dem 2.9., war es nun endlich soweit: Wir, Gerti, Ingrid, Hannelore, Karlheinz, Johannes und Heinz, stehen um 5.45 Uhr erwartungsvoll mit unserem schweren Wanderrucksäcken und jeweils einer Reisetasche auf dem Bahnsteig 6. Die Wanderwoche in den Dolomiten (Civetta) soll beginnen. Leider können Helmut und Jürgen nun doch nicht mit antreten! Schon kommt der ICE und wir werden von Helmut und Reinhold verabschiedet.

Die Eisenbahnfahrt vergeht wie im Fluge, obwohl wir mehrmals umsteigen müssen. Da jeweils 2 x 4 Plätze in verschiedenen Abteilen gebucht waren, hatten wir damit zu tun, andere Fahrgäste zu überreden, mit uns ihre Plätze zu tauschen, damit wir, ( nachdem wir nun nur zu sechst sind) zusammen in einem Abteil sitzen können. Es ist fast immer gelungen!.

Skigruppe auf dem Lagazo
Skigruppe auf dem Lagazoi
Foro: Johannes Tersteegen

Pünktlich gegen 17 Uhr treffen wir nach einer Busfahrt durch das wunderschöne Gadertal in unserem Hotel Dolomiti in La Villa ein. Nachdem die Zimmer bezogen sind und wir uns ausgiebig erfrischt haben, nehmen wir voller Genuß unser Abendessen ein. Das heftige Gewitter wird sich doch wohl verziehen?!

Am nächsten Morgen wird der Rucksack endgültig fertig gepackt. Die während der Hüttenwanderung nicht benötigten Gegenstände kommen in die Reisetasche und werden im Hotel eingeschlossen. Am Ende der Woche übernachten wir hier ja nochmals.

Das üppige Frühstücksbuffet wird gern in Anspruch genommen! Um 9.35 Uhr geht es mit dem Bus zum Falzarego-Paß. Nach der Nebelauflösung ist herrlicher Sonnenschein, deshalb entscheiden wir uns, mit der Seilbahn einen Abstecher auf den Lagazoi (27OO m) zu machen. Wir sollten es nicht bereuen. Vom Lagazoi haben wir einen herrlichen Fernblick auf die umliegende Bergwelt. Wir können uns kaum satt sehen. Es ist phantastisch: Sonnenschein, blauer Himmel, weiße Wolken! Johannes und Karlheinz fotografieren um die Wette. Diesen herrlichen Tag kann uns keiner mehr nehmen.

Die Seilbahn bringt uns wieder ins Tal. Von hier aus geht es auf dem Weg 451 zur Nuvolau-Hütte. Wir sind gespannt, was uns hier erwartet. Es soll eine kleine, einfache, ältere Hütte sein. Die Wanderung dorthin ist leicht, aber wunderschön. Nach zwei Stunden erreichen wir das Rifugio Averau. Hier beginnt der Aufstieg zur Nuvolau-Hütte, die direkt auf dem Gipfel des Nuvolau (2574 m) thront.

Lasto di Formin mit Croda da Lag
Lasto di Formin mit Croda da Lago
Foto: Enke

Die Hütte ist sehr einfach. 24 Schlafplätze. Stehklo hinter der Hütte. Nach einigem Suchen finden wir auch den kleinen Waschraum ein paar Meter hinter der Hütte. Als wir richtig zur Ruhe kommen, nehmen wir die wunderbare Aussicht wahr. An jeder Ecke steht jemand mit der Kamera. Sonnenschein, Wolken ,Bergspitzen, Bergspitzen....! Endlich finden auch die "Fotografen" Zeit, um die Weitblicke bei "Rotem" zu genießen. Nach dem Abendessen wird natürlich noch der Sonnenuntergang festgehalten.

Am nächsten Morgen.....herrlicher Sonnenaufgang..! 8.00 Uhr. Wir nehmen Abschied von dieser gemütlichenHütte, die uns noch lange in Erinnerung bleiben wird. Es ist leichter Schneefall. Wir steigen ab zum Rif. Cinque Torri (2137 m), vorbei am Kletterfelsen Grande Torre. Inzwischen ist es auch wieder sonnig. Es geht auf und ab durch schönen Lärchenwald mit wunderbaren Ausblicken auf Cortina d`Ampezzo und den Drei Zinnen. Beim Rückblicken zeigt sich immer wieder der Cinque Torri.

Vor der Rif. Croda da Lago
Vor der Rif. Croda da Lago
Foto: Enke

In dem Rif. Croda da Lago angekommen, bleibt uns noch genügend Zeit für einen Spaziergang um den kleinen Badesee.

Später in der Hütte fühlen wir uns sehr wohl. Wir sitzen am geheizten Kachelofen und genießen unser Abendessen. Auch am nächsten Morgen werden wir überrascht. Wer denkt schon an ein "Frühstückbufett" auf einer Hütte in 2OOO m Höhe.

Pünktlich um 8.00 Uhr geht es weiter auf dem Dolomitenweg 1 zum Rif. Coldai, den Monte Pelmo und die Civetta immer im Blick. Auf dieser Hütte bleiben wir zwei Nächte.

Abends ist Lagebesprechung für den nächsten Tag. Wer geht auf die Civetta, was machen die anderen? Johannes, Heinz und Karlheinz entscheiden sich dafür, die Civetta auf dem "Normalweg" zu besteigen. Gerti, Ingrid und ich wollen zur Tissi-Hütte, obwohl dies für den übernächsten Tag für die gesamte Gruppe geplant ist.

Blick zur Civetta
Blick zur Civetta
Foto: Enke

Am nächsten Morgen verabschieden wir die "Herren" mit guten Wünschen. Die "Damen" starten etwas später gemütlich in Richtung Tissi. Es ist eine sehr schöne Wanderung am Lago Coldai vorbei, unterhalb der "Wand der Wände" mit großartigem Blick auf die Westwand der Civetta und Tiefblick nach Alleghe und auf den Lago di Alleghe. Nach ausgiebiger Mittagsrast Anstieg zur Tissi-Hütte und gleich weiter auf den Cima di Rean (2281 m). ,Von hier aus unbeschreibliche Aussicht auf die Bergwelt. Auf dem Rückweg herrliche Blicke in bestem Sonnenlicht zur Civetta.

Auch unsere "Herren" kommen wohlbehalten in der Hütte an. Leider haben sie den letzten Anstieg zur Civetta nicht mehr geschafft, da der Weg sich doch als beschwerlich herausstellte. Zudem wurde das Wetter auf dieser Seite der Civetta schlechter und die Zeit daher zu knapp bemessen. Schade!

Auch auf dieser Hütte ist das Essen sehr gut . Sogar Nachtisch -Obstsalat aus frischen Früchten- ist zu haben.

In der Nacht regnet es! Morgens etwas Regen und dichter Nebel. Was machen wir? Warten..., weiter wandern..? Gegen 8.20 Uhr reißt die Bewölkung auf und wir wandern los - Richtung Tissi-Hütte. Es ist kalt und windig. Ab Mittag Sonnenschein, so kommen die "Fotografen" unter uns doch noch auf ihre Kosten. Einige kommen bei dieser Fernsicht auf dem Cima di Col Rean nicht zum Essen, nicht wahr, Karlheinz.

Von der Tissi-Hütte geht es weiter zur Vazzoler-Hütte (1714m). Es ist eine gemütliche Wegstrecke über Almen. Die Hütte liegt versteckt im Wald. Auch von dieser Unterkunft wunderbare Ausblicke.

Nach einem kargen Frühstück geht es am nächsten morgen bei Sonnenschein weiter.

Auf Schotter Abstieg nach Cap Trieste, wo uns schon das bestellte Taxi empfängt, denn den Schotterweg bis Listolade wollen wir uns ersparen. Der Bus bringt uns nach Covara und ein Sessellift zum Col Alt ( 2000m). Es ist eine Hochfläche mit vielen Liftanlagen. Hier haben wir ein letztes Mal die Bergwelt vor uns, einschließlich der Marmolada, die uns auf fast allen Wegen verfolgt hat.

Bei einer ausgiebigen Rast bei bestem Sonnenschein werden die letzten mitgebrachten Köstlichkeiten (,Brot, Schinken, Wurst, Trockenobst ...) verspeist.

Der Abstieg nach La Villa ist leider nicht gut ausgeschildert. Er ist steil und steinig. Aber was hilft`s!

Im Hotel Dolomiti hat uns der Komfort wieder eingeholt. Es wird erst einmal geduscht und geruht. Abends genießen wir das leckere Menü und lassen den Abend gemütlich ausklingen.

Nach dem ausgiebigen Frühstücksbufett am nächsten Morgen werden Reisetasche und Rucksack für die Rückreise neu gepackt und im Ort die letzten Lire für einige "Schätze" ausgegeben.

Damit geht eine wunderschöne harmonische Woche zu Ende. Pünktlich um 21.50 Uhr sind wir wieder in Braunschweig und werden schon sehnsüchtig erwartet.

Zum Schluß möchten wir Karlheinz danken, denn er hat alles im Vorfeld für uns bestens Organisiert. Ein Wanderprogramm, das seinen Reiz unter dem Motto "Auf zur Civetta" fand, lag schon pünktlich zu Ostern im Nest. Danach die Einzelheiten klären, Hütten anschreiben, evtl. Fax und wieder warten. Selbst bei der Bundesbahn regelt sich nicht alles von alleine und Beharrlichkeit ist angesagt. Wenn dann alles geschafft ist, wünscht man einen guten Verlauf.

Auch bei dieser Tour hatte Karlheinz wieder eine glückliche Hand und wir hoffen, daß er uns noch einige solcher schönen Hüttenwanderungen anbietet!

 

Heinz und Hannelore

Deutscher Alpenverein Sektion Braunschweig e.V., 19. November 2000